Die Geschichte der Brüll Kallmus Bank AG

  • 1884 - GRÜNDUNG
    Das Bankhaus Brüll Kallmus wurde am 22.2.1884 von Eugen Brüll und Gustav Kallmus gegründet und beschäftigte sich in dieser Zeit mit Hypotheken und Wertpapieren.
     
  • 1938 - DIE GESELLSCHAFTER
    mussten zwangsläufig das Land verlassen. Der „Wiener Giro- und Kassenverein“ wurden als Verwalter eingesetzt und sollte die Bank liquidieren – was glücklicherweise nie geschah.
     
  • 1960 - WIEDERAUFNAHME
    Dr. Putz übernahm das Bankhaus 1960, wandelte die OHG in eine KG und nahm die Geschäftstätigkeit wieder auf.
     
  • 1963 - ÜBERNAHME
    des Bankhauses Autech & Co, Erlangung des Rechtes auf Entgegennahme von Spareinlagen. Gründung der ersten Leasinggesellschaft Österreichs.
     
  • 1970 - NIEDERLASSUNG LINZ
    Es wurde die Zweigniederlassung in Linz eröffnet.
     
  • 1972 - UMWANDLUNG IN AG
    Am 15. Dezember 1972 wurde die Bank in eine Aktiengesellschaft mit einem Grundkapital von ATS 10 Mio. umgewandelt. Beteiligung durch Anglo Elementar & Creditanstalt Bankverein an dem „bekannt gut fundierten Privatbankhaus“. Zu dieser Zeit beschäftigte die Bank 31 Mitarbeiter und hatte eine Bilanzsumme von rund ATS 300 Mio.
     
  • 1984 - SANPAOLO BANK (AUSTRIA) AG
    Das Instituto Bancario San Paolo di Torino/Banca Lariano erwarb 74% der Aktien (Creditanstalt Bankverein 26%) – und in weiterer Folge 100% - und das Institut wurde auf SANPAOLO Bank (Austria) AG umbenannt.
     
  • 2004 - GRAZER WECHSELSEITIGE
    Kauf durch die Grazer Wechselseitige Versicherung AG und Umbenennung in Capital Bank International.
     
  • 2008 - „BRÜLL KALLMUS BANK AG“
    Mit dem neuen und gleichzeitig ursprünglichen Namen erhält die Bank eine Neuausrichtung und konzentriert sich auf institutionelle Anleger.
     
  • 2014 -  STANDORT SLOWENIEN
    Die neue EU-Filiale in Slowenien wirrd eröffnet, um das osteuropäische Geschäft auszubauen.